Einladung zum Sommerkonzert 2013

Liebe Eltern, liebe Schüler und Schülerinnen und alle Interessierten!

Auch in diesem Jahr laden wir

   ganz herzlich zu unserem Abschlusskonzert

 der Arbeitsgemeinschaften

 der Fachgruppe Musik.

Termin: Montag, 27.05.2013

 um 16: 30 Uhr

 im Foyer des Gymnasiums Wesermünde

Die Räuber

Die Theater-AG des Gymnasiums Wesermünde übte unter der Leitung der Lehrer C. Depner und O. Buchholz ein ungewöhnliches Theaterstück ein, welches den Zuschauern am 21.03. und 22.3.2012 präsentiert werden soll.

Marlene Skala wandelte Schillers Klassiker „Die Räuber“ in ein ansprechendes modernes Stück für jedermann um. „Räuber – Schiller für uns“ – das ursprüngliche Männerstück hier (fast) nur mit Frauen besetzt. Geht das? Ja, sagen wir, denn die talentierten Schülerinnen und Schüler setzen die Adaption um Hauptfigur Charlotte Moor gekonnt in Szene. Freundschaft, Hass, Rebellion und Feminismus, spannend anzusehen für JUNG und ALT! Kommen Sie am 21.3./22.3.2012, um 19:30 Uhr nach Bremerhaven ins Gymnasium Wesermünde und lassen Sie sich von den Schülerinnen und Schülern begeistern. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 5,00 Euro und für Schülerinnen und Schüler 3,00 Euro. Karten sind an der Abendkasse sowie ab dem 12.3.2012 in der Pausenhalle erhältlich.

(Katharina Rönner, 8c)

Darstellerinnen und Darsteller:

Charlotte (Lotte) Moor: Jacqueline Peters
Franziska Moor: Yuka Hosoda
Maximilian Moor: Kyle Göllner
Volker: Florian Klein
Ruth: Christina Meier

Die Räuber:

Spiegel: Katharina Jobmann
Nelly Fuchs: Saskia Heinsohn
Waltraud Schwarz: Kara Tober
Grimm: Laura Relitz
Alice: Imke Vassil
Sam: Laura Jeriḉ
E.T.: Anais Reuter
Polizist: Robin Martens
Kommissar: Elias Lindner

Leitung: Oliver Buchholz, Carsten Depner

DIE PHYSIKER

Seltsame und erschreckende Ereignisse erschüttern die besinnliche Idylle des privaten Sanatoriums „Les Cerisiers“.
Die Wissenschaftler Sir Isaac Newton und Prof. Albert Einstein werden zu Mördern. Genauer: zwei Patienten des Irrenhauses, die sich für eben diese berühmten Physiker halten, erdrosseln ihre Krankenschwestern. Kurz darauf findet in der Anstalt eine dritte Schwester durch die Hand des Johann Wilhelm Möbius – eines weiteren Physikers – den  Tod. Die Taten dreier Wahnsinniger, so scheint es. Doch die Leiterin der Anstalt, Fräulein Dr. von Zahnd, hat auch ein Geheimnis…

Mit „Die Physiker“ präsentiert die Theater-AG des Gymnasiums Wesermünde ein Stück um die Fragen nach der Verantwortung der Wissenschaft und die Möglichkeit der Bewahrung der Welt vor dem Wissen der Menschen. Friedrich Dürrenmatt widmete diesen Fragen sein wohl berühmtestes Werk, welches er zwar als Komödie bezeichnete, dessen bissiger Humor und ungeschönte Wahrheit in letzter Konsequenz jedoch jedes Lachen ersterben lässt.

Konfusionen

Wie reden wir eigentlich miteinander? Was sagen wir aus und was davon kommt beim Gegenüber an? Und nach dem Stück von Alan Ayckbourn fragt man sich dann zu Recht: Wozu um alles in der Welt reden wir überhaupt noch miteinander?

In „Konfusionen“ verbinden sich vier eigenständige Einakter zu einem augenzwinkernden Blick auf die menschliche Kommunikation. Denn Kommunikation ist immer ein Spiel zwischen Sender und Empfänger, das nach festen Regeln funktioniert. Richtig witzig wird es dann, wenn beide Seiten nicht merken, dass sie nach unterschiedlichen Regeln spielen.  Ayckbourn ist ein Meister darin, derlei „Konfusionen“ aus alltäglichen Situationen heraus zu komponieren.